Was du benötigst:
- Linoleumklebstoff (z.B. UZIN LE44)
- Zahnung B1
- Messer
- Walze (z.B. Wolff Andrückwalze)
 

1. Material wählen:

Um einen Linoleumboden zu verlegen, wählst du zum Beispiel den Klebstoff UZIN LE 44. Dazu passt die Spachtelzahnung B1. Der grobe Juterücken des Linoleums benötigt auch eine größere Zahnung.

2. Linoleum bereitstellen:

Schneide die Belagsbahnen passgenau dem Raum zu. Lege die erste Linoleumbahn bereit. Schlage dann die Linoleumbahnen halbseitig zurück – und gehe vorsichtig mit dem Linoleum um, denn es kann brechen, wenn du es knickst. Ziehe entlang der Kante einen Strich, damit du später den Klebstoff nicht doppelt aufträgst.

Beginne nun, den Kleber aufzutragen. Achte auf deine Arbeitsrichtung – nicht in Ecken hineinarbeiten, sondern immer aus der Ecke heraus zur Raummitte hinarbeiten!

3. Klebstoff auftragen:

Verteile den Klebstoff mit der Spachtel auf dem Untergrund. Stelle so ein gleichmäßiges Klebstoffbett her und verteile den Klebstoff auch bis in alle Ecken und Winkel. Lass den Kleber dann einige Minuten ablüften. Die Ablüftezeit richtet sich nach dem Raumklima und nach der Art des Untergrundes. Details dazu findest du im Produktdatenblatt. Bearbeite Bahn für Bahn.

4. Linoleum einlegen:

Nun kannst du den Belag ein das Klebstoffbett einschieben. Achte auch jetzt  darauf, dass du das Linoleum nicht knickst, denn es kann brechen. Achte beim Einlegen auch darauf, sauber in Ecken und Randbereiche zu kommen.

5. Bodenbelag anwalzen:

Schneide eventuell überstehende Belagreste ab und walze den Belag sorgfältig an. Auch hier gilt wieder: Ecken und Randbereiche nicht vergessen!

6. Zweite Hälfte verlegen:

Schlage nun die anderen Hälften der Linoleumbahnen zurück und trage auch für diese den Klebstoff auf. Lass ihn ablüften, lege den Belag ein und walze ihn an.

Linoleum verlegen und verkleben